Logo interreg
Logo Steiermark
Logo e-ems
Logo e-via

E-Car-Segel-Törn

von Christian LUTTENBERGER, Energieregion Oststeiermark GmbH

Weitere InteressentInnen: ZRS Bistra Ptuj, MP eCar-Sharing, IBIOLA, energieagentur.at

Erläuterung der aktuellen Problemstellung

Fragt man BesitzerInnen mit Autos von Verbrennungsmotoren, was sie davon abhaltet bei einer Autoanschaffung auf elektrische Fahrzeuge zu wechseln, so wird oftmals als Argument erwähnt, dass man mit einem E-Fahrzeug keine Langstrecken fahren kann und schon gar nicht im Ausland Urlaub machen kann. Das Problem der Reichweite gerade bei leistbaren E-Fahrzeugen schlägt sich noch immer bei der breiten Bevölkerung durch.

Erläuterung der Geschäftsidee

Aus den verschiedenen Workshops im Rahmen des Innovationsforum für E-Mobilität im Projekt „E-SME“ hat der Leadpartner Energieregion Oststeiermark GmbH den Bedarf einer neuen Art des Reisens, den „E-Car-Segel-Törns“ erkannt und somit eine neue Geschäftsidee entwickelt. Der erste E-Car-Segel-Törn wurde von 26. Oktober bis 2. November 2017 erstmalig in Zusammenarbeit mit allen ProjektpartnerInnen organisiert mit dem Ziel, den TeilnehmerInnen neben dem Meeres- und Segel-Schiff-Erlebnis auch eine wunderbare Möglichkeit zu bieten, länderübergreifende Erfahrungen mit dem E-Auto zu machen. Insgesamt handelt es sich hierbei um eine stressfreie und angenehme Reise mit vielen Zwischenstopps, die bei einer herkömmlichen Urlaubsplanung mit Sicherheit außer Acht gelassen werden, aber für die Reise neben dem E-Fahrzeug-Laden auch kulturell-touristisch sehr wertvoll sind.

Erwarteter Mehrwert für mögliche Kunden

Bei dieser Form des Reisens wird in kleinen Gruppen länderübergreifend die unterschiedliche E-Ladeinfrastruktur in entspannter Art und Weise von interessierten TeilnehmerInnen erkundet. Neben dem Meeres- und Segelschiff-Erlebnis ist diese Art des Reisens eine wunderbare Möglichkeit, um mehr Erfahrungen mit dem Elektroauto zu machen, vor allem in Gebieten, die man nicht alltäglich mit dem Elektroauto zurücklegt. Auch die Teilnahme von kleineren E-Fahrzeugen, wie beispielsweise einer Renault ZOE mit kleiner Batterie sind herzlich willkommen. Es wird in der Planung der Reise auf individuelle Besichtigungswünsche eingegangen und nebenher die Ladesituation für die E-Fahrzeuge organisiert. Nach einer solchen Reise, kennt ein jeder Teilnehmer den Unterschied zu einer herkömmlichen Urlaubsreise und wird diese Form des Reisens als fixen Bestandteil im Leben in Zukunft einplanen wollen.

Ausblick auf Marktchancen

Die Geschäftsidee ist in dieser Form innovativ und neuartig. Es wurden viele wertvolle Erfahrungen in der Urlaubsorganisation mit Elektroautos gemacht, somit wird die Scheu vieler E-Auto-FahrerInnen oder Nicht-NutzerInnen genommen, und eindeutig belegt, dass auch ein Urlaub mit einem oder mehreren E-Fahrzeugen bei sorgfältiger Planung möglich ist. Durch diese Art des Reisens wird das oft andiskutierte Problem genommen, dass E-Fahrzeuge nicht urlaubstauglich sind. Es geht darum, die Barriere der Unwissenheit und die Sicherheits- sowie Komfort-Thematik in einer sorgfältigen Planungsphase zu lösen. Zudem ist die Reise, also das e-mobile Fahren und das Segeln das Ziel, nicht nur der Zielort selbst.


1. E-Car-Segeltörn im Oktober 2017

 
Logo e-ems

DE   SV